C'est la vie - Auszeit für Frauen 26.04.2022

Das Team des C’est la vie - Auszeit für Frauen hatte am 26.04.2022 zum Thema „Historisches aus dem Märkischen Kreis“ in das Gemeindehaus eingeladen.
Nach der Begrüßung und einer kurzen Andacht mit dem Hintergrund „Man sieht nur, was man weiß aber andere Sichtweisen können wir auch durch den Glauben entdecken“ erfolgte die Vorstellung der Referentin Frau Dr. Christiane Todrowski in Form eines Interviews. Sie ist die Leiterin des Kreisarchivs und der Landeskundlichen Bibliothek im Märkischen Kreis und vor einiger Zeit von Iserlohn nach Valbert umgezogen. Unter anderem ist sie für die zurzeit gezeigte Ausstellung im Geschichtsmuseum Lüdenscheid mit dem Thema „Führer, wir gehören dir“ mitverantwortlich. Regelmäßig wird sie zu Vorträgen für Heimatvereine von Städten und Gemeinden des Märkischen Kreises gebucht.

Für den heutigen Abend hatte Frau Dr. Todrowski einen Vortrag über „Hamstern, Fringsen, Carepakete – Alltag im Märkischen Kreis zwischen Kapitulation und Währungsreform“ vorbereitet.

Der 2. Weltkrieg war zu Ende und viele Menschen waren inzwischen durch Evakuierung, Flucht oder Vertreibung im Märkischen Kreis angekommen - aber wo und wie sollten diese wohnen und ernährt werden. Zusätzliche Unterkünfte in Form von Baracken wurden eingerichtet und mit Lebensmittelkarten und mit Schulspeisungen konnte nur für eine kärgliche Ernährung gesorgt werden. Die von Amerika zur Verfügung gestellten Care-Pakete halfen hier zusätzlich weiter. Der Schwarzhandel blühte und Hamstern war überlebenswichtig. Der Kölner Kardinal Frings zeigte von der Kanzel herab Verständnis für das Stehlen von Kohle und Lebensmitteln, weshalb in der Bevölkerung für diese Art von Diebstahl das Wort »fringsen« in Umlauf kam. Nach der Währungsreform am 20.6.1948 entspannte sich dann die Lage langsam. Auch durch den US-amerikanischen Marshallplan in der Nachkriegszeit setzte allmählich durch humanitäre Hilfe wirtschaftlich und politisch eine Stabilisierung ein. Nach dem lehrreichen Vortrag mit entsprechenden Bildern fand noch ein reger Austausch zwischen den Anwesenden und der Referentin zum Thema statt.   

Mit Fürbitten und Gebeten, in denen auch die momentanen Kriegssituationen eingeschlossen wurden, sowie der musikalischen Unterstützung von „Music with friends“ endete dieser anspruchsvolle Abend.

(Doris Busch)

Tischflohmarkt für Kindersachen 12.03.2022

Am 12. März fand wieder der Flohmarkt für Kindersachen rund ums Gemeindehaus statt.
Aufgrund der vielen Anmeldungen gab es bei bestem Wetter eine Ausweitung der Stände auf den Parkplatz unterhalb des Gemeindehauses.
Kindersachen, Spielzeug und vieles mehr wechselte an diesem Tag den Besitzer. Das Organisationsteam um Silke Knorr hatte alles bestens vorbereitet und frische Waffeln, Kuchen, Torten und Pommes sorgten für das leibliche Wohl der Besucher und Besucherinnen. Der Reinerlös von ca. 700,-€ kommt als Unterstützung der Kirchgemeinde unserer diesjährigen Sommerfreizeit für Jugendliche zugute.

Das Team plant bereits für den Samstag, 13. August einen weiteren Tischflohmarkt, dann aber schwerpunktmäßig Sachen für größere Kinder.

(Andreas Gogarn)

Regenbogenland am 10.04.2022

Knapp 50 kleine und große Leute feierten am Sonntag im Ev. Gemeindehaus miteinander Regenbogenland-Gottesdienst. Zunächst konnte in der „Spielstraße“ an vielen Tischen gespielt werden. Dann ging es um die Passionszeit und Ostern verbunden mit der Frage „Wer ist denn dieser Jesus“. Manches wurde deutlich durch den „Osterfilm“. Er erzählte vom Leben Jesu.
Es war ja Palmsonntag und als Erinnerung an Jesu Einzug in Jerusalem und die Passionszeit gab es für jedes Kind ein buntes Kreuz an einem grünen Zweig. Zum Abschluss waren alle noch zu Würstchen im Brötchen und leckeren Getränken eingeladen. Michael und Felix von der Mühlen begleiteten den Morgen mit passenden Liedern. Das Mitsingen und die Bewegungen machten besonders viel Spaß.

(Bärbel Winterhoff)

Frühstück für Frauen am 02.04.2022

Mit „Hoffnung“ einem Song von Peter Maffay, eröffneten Michael von der Mühlen und Hanna Berghaus auf passende Weise einen bunten, anregenden Morgen mit gutem Frühstück, zu dem sich gut 100 Frauen ins Gemeindehaus, zum Frühstück für Frauen, einladen ließen.
Teamleiterin Birgit Sommer begrüßte alle Besucherinnen im Namen aller Mitarbeiterinnen herzlich. Sie freute sich, dass die Veranstaltung stattfinden konnte, wenn auch coronabedingt weniger Plätze zur Verfügung standen.

Es ging um das Thema „Heute mit Hoffnung leben, trotz gestern und morgen!“.
Zur gedanklichen Einstimmung kamen Frauen zu Wort, die hoffnungsvoll etwas anpacken wollten und sich mit Ermutigungs- und Einschüchterungsstimmen von innen und außen konfrontiert sahen.
Als Referentin war Karin Vorländer aus Denklingen zu Gast. Die Journalistin und Autorin engagiert sich in verschiedenen Organisationen. So liegen ihr Frauen-, Friedens- und Umweltthemen sehr am Herzen. In einem Interview mit Birgit Sommer erfuhren die Anwesenden unter anderem, dass die 4-fache Oma auch bei der Bürgerinitiative „Enkelfreundliche Welt“ in ihrem Wohnort mitarbeitet und, dass kleine Erfolge sie fröhlich machen.
Gleich zu Anfang ihres Referates versprach die Referentin keine Lösungen zum Thema „Hoffnung trotz gestern und morgen“, aber Anstöße zum Mit- und Weiterdenken. Zunächst ging es um Ereignisse der letzten Zeit: Corona, die Flut und den Krieg in der Ukraine. Sie machte Mut, gemeinsam zu hoffen, zu beten und aktiv zu sein. „Tu was, dann tut sich was! Leben Sie dankbar im Heute mit dem stillen Herzensgebet: Danke guter Gott, dass ich heute leben darf!“.
Sie warb auch dafür, Zuversicht aus überwundenen Schwierigkeiten der Vergangenheit zu schöpfen. Die Vergangenheit kann gleichzeitig Schatz und Last sein kann: „Es schadet uns nur, wenn wir uns festbeißen an den negativen Erfahrungen. Allerdings kann bei Vergangenheitsbewältigung auch professionelle Hilfe gefragt sein“, so die Referentin. „Worauf ich meine Aufmerksamkeit richte, das wird wachsen.“ war eine weitere Ermutigung positives zu erwarten. Sie stellte die Frage: „Lassen wir uns vom Mangel bestimmen oder nehmen wir das Gute wahr?“ Mit Psalm 23 als Einladung zu Zuversicht und Hoffnung kam sie zum Schluss: Der Herr ist mein Hirte, mir wird nichts mangeln.

Ganz viele Frühlingskränze und -gestecke hatten Christine Sachs und Sigrun Kuhns hergestellt als Tischdeko und darüber hinaus. Alle wurden für die Ukraine-Hilfe verkauft. Die Blumen dafür spendete Sieglinde Kaul. So kamen durch die Verkaufseinnahmen und zusätzliche Spenden 1.600 Euro zusammen.

Der Herbsttermin im November steht noch nicht fest, soll aber bald veröffentlicht werden.
Als Referentin wird dann Bettina Becker aus Magdeburg erwartet.
(Bärbel Winterhoff)

Weltgebetstag in der Ev. Kirchengemeinde in Valbert

Auch an diesem 1. Freitag im März hatten wieder die Frauen aller Konfessionen zum Weltgebetstag eingeladen – so ebenfalls die Frauen von der Ev. Kirchengemeinde in Valbert.

„Zukunftsplan: Hoffnung“ war das Thema, das für dieses Jahr das zuständige Weltgebetstags-Komitee aus England, Wales und Nordirland ausgewählt hatte. Was wird aus uns werden? Wie wird es weitergehen – im alltäglichen Leben aber auch mit der Welt im Ganzen. Selten haben so viele Menschen mit Verunsicherung und Angst in die Zukunft geblickt wie in der Zeit der Pandemie und jetzt ganz aktuell im Hinblick auf den Krieg in der Ukraine.

Das von der Künstlerin Angie Fox gestaltete Titelmotiv und die daran angelehnte Tischdekoration mit Regenbogen und Taube als Symbol für Hoffnung und Frieden, stimmte die Besucherinnen bereits auf das Thema ein. Nach der Begrüßung erfuhren alle Anwesenden ganz Unterschiedliches über das Land, die Geschichte und die dort lebenden Menschen.

Entsprechend der vorgegebenen Gottesdienstordnung für diesen Tag, begann die Liturgie mit dem Eröffnungsgebet und dem Anzünden der „Hoffnungskerze“. Anschließend wurde das erste Lied von der Gruppe Music with Friends angestimmt, die eigens für diesen Nachmittag sämtliche Lieder eingeübt und begleitet hatte.

Der vorgesehene Bibeltext Jeremia (29, 10-14) für diesen Weltgebetstag ist Teil eines Briefes von Jeremia, in dem er Gottes Plan für die aus Jerusalem nach Babylon Verbannten darlegt: Sie werden noch lange in diesem fremden Land bleiben und sollen sich dort ein neues Leben aufbauen. Diese Szene wurde anstelle der vorgesehenen Bibellesung in Form eines Dialogs zwischen den „Ältesten der Verschleppten“ Mattathias und seiner Frau Ruth vorgetragen.

Auch auf den Britischen Inseln haben sich viele Menschen niedergelassen, nachdem sie aus ihrer Heimat geflohen sind und fühlen sich dort arm, einsam und ausgeschlossen. Stellvertretend berichten drei Frauen von ihrem Schicksal und wie Gottes Plan später für sie auf überraschende Weise zu Hoffnung und Segen wurde.

Alle Anwesenden hatten bei der Ankunft „Segensbändchen“ in Regenbogenfarben bekommen. Dieses Bändchen soll als Symbol der Hoffnung entsprechend dem Thema des diesjährigen Weltgebetstags stehen; denn auch unser Leben wird durch Sonnenschein und Regen bzw. gute und schlechte Zeiten bestimmt.

Nach den Fürbitten wurde eine Kollekte zusammengelegt, mit der als Zeichen der Liebe, des Friedens und der Versöhnung weltweit mehr als 100 Projekte unterstützt werden, die Frauen und Kinder stärken.

Zum Abschluss erfolgte die Übergabe der Kerze zum Weltgebetstag an eine Vertreterin der kath. Kirchgemeinde, da von dort im nächsten Jahr zu diesem Gottesdienst eingeladen wird.

Bei einem Kaffeetrinken mit teilweise landestypischen Speisen, fand dieser Nachmittag einen gemeinsamen Ausklang.
(Doris Busch)

C'est la vie - Auszeit für Frauen 22.02.2022

„Üben! - 7 Wochen ohne Stillstand“ war Thema bei C’est la vie

Auf Einladung von C’est la vie - Auszeit für Frauen trafen sich am Dienstagabend, dem 22.02.2022 wieder etliche Frauen - natürlich unter Beachtung der gültigen Coronaregeln - im Gemeindehaus der Ev. Kirche in Valbert. Dieser Abend stand bezugnehmend auf die Fastenaktion der evangelischen Kirche 2022 unter dem Thema: „Üben – 7 Wochen ohne Stillstand“. Was ist damit gemeint? Was soll ich üben? Nach einer kurzen Einführung erfuhren die Anwesenden gleich, dass sich 2 Mitglieder des Teams schon auf den Weg gemacht hatten, etwas wieder zu üben: nämlich die instrumentale Begleitung der gemeinsam gesungenen Lieder für diesen Abend… und das hatte sich gelohnt, alle Frauen sangen begeistert mit!

Viele beginnen diese besondere Zeit des Innehaltens mit einem kleinen Versprechen an sich selbst: Kann ich 40 Tage auf etwas verzichten, was ich nicht unbedingt brauche? In Kleingruppen an den Tischen wurde angeregt darüber diskutiert. Zum Beispiel in dieser Zeit nicht immer mit dem Auto zu fahren, sondern auch mal zu Fuß zu gehen, Zuhause Schränke aufzuräumen, auf negatives Denken oder auf Süßigkeiten, Alkohol oder Fleisch zu verzichten. Aber nicht nur der „Verzicht auf etwas“ soll in diesen Wochen geübt werden – auch Neues auszuprobieren oder Altes wieder aufleben zu lassen, ist im Sinne dieses Mottos. Einen Yoga-Kurs zu belegen sowie Rückbesinnung auf sich selbst und die eigenen Bedürfnisse können auch in dieser Zeit „geübt“ werden.

Nach dem schon gewohnt leckeren Imbiss, wurde im kreativen Teil „Neues“ ausprobiert – nämlich unter Anleitung Geschenktüten aus Tapetenresten gebastelt. „Altes“ ließ man mit verschiedenen Gesellschaftsspielen wieder aufleben und weckte so manche Erinnerung an vergangene Zeiten.

Mit dem Abschiedslied „Herr wir bitten: Komm und segne uns“ fand dieser bunte Abend ein passendes Ende. Hingewiesen wurde auch noch auf das nächste Treffen am 26. April: dann wird Frau Dr. Christiane Todrowski zum Thema „Historisches aus dem Märkischen Kreis“ dabei sein.
(Doris Busch)